Zum Inhalt springen

Wabi Sabi Fotografie

    Wabi Sabi ist die Ansicht oder der Gedanke, Schönheit in jedem Aspekt der Unvollkommenheit zu finden. Es geht um die Ästhetik der Dinge, die als “unvollkommen, unbeständig und unvollständig” bekannt sind. Ein guter Artikel ist hier zu finden und der Versuch einer Erklärung im WIKIPEDIA Eintrag. Es ist vielleicht hilfreich, hier darauf hinzuweisen, dass unter westlicher Betrachtungsweise und ohne nähere Beschäftigung mit diesem Thema, man eventuell nur schwer Zugang zu dieser Art der Fotografie findet.

    Wabi Sabi beseitigt das verwestlichte Konzept der künstlichen Schönheit, das einen Zustand der Perfektion vergöttert, der scheinbar unerreichbar und unnatürlich ist. Er verzerrt die Idee der natürlichen Schönheit und die Akzeptanz der Fehler der Existenz. Im Gegensatz dazu, umfasst Wabi Sabi genau das und erlaubt akzeptabler und offener zu sein und die Schönheit von Fehlern anzunehmen.

    Was bedeuten die Wörter

    Wabi’ drückt den Teil der Einfachheit, Vergänglichkeit und Unvollkommenheit aus. Sabi’ die Wirkung der Zeit auf eine Substanz oder ein beliebiges Objekt. “Wabi Sabi” die Idee der ästhetischen Wertschätzung des Alterns, der Fehler und der Schönheit der Auswirkungen von Zeit und Unvollkommenheiten.  Ein Teilaspekt sind Bilder, die genau diese Schönheit ausmachen. Die Motive und die ganze Bildsprache sind geprägt von Reduktion. Es sind nicht die großen, auffälligen, plakativen und sensationellen Motive, sondern die kleinen, gebrauchten und und unbeachteten Dinge, die Wabi-Sabi ausmachen.

    Die Philosophie von Wabi Sabi auf die Fotografie zu übertragen ist nicht einfach. Man könnte, wenn auch reduziert, Wabi Sabi so interpretieren, dass folgende Eigenschaften in den Bildern zu finden sind:

    • Vergänglichkeit
    • Unvollkommenheit
    • Unvollständigkeit
    • Natürlichkeit
    • Einfachheit
    • geheimnisvoll

    Alle uns vertrauten “Regeln” einer Fotografie wie, gerader Horizont, ausrichten von Linien, angenehme Objektplatzierung und Darstellung oder Symmetrien sollen nicht zu finden sein. Selbst das Hauptmotiv, wenn es eines gibt, kann stark angeschnitten sein oder zum größten Teil sogar außerhalb des Bildes liegen.

    Technische Aspekte

    Wabi Sabi stellt keine Ansprüche an das Equipment, denn die ansonst gewünschten Werte wie Schärfe, Farbe, Auflösung oder Rauschen haben hier keine Bedeutung oder sind sogar eher hinderlich. Auch die Nachbearbeitung der Fotos sollte sich auf das notwendige wie Zuschnitte oder Farb- und Kontrastreduzierung- oder Anhebung beschränken. Meines Erachtens ist es von Vorteil ein Objektiv zu verwenden, womit man einfach gewollte Unschärfe erzeugen kann, um das Wesentliche hervorheben. Dabei sollte auch der natürliche menschliche Blickwinkel berücksichtigt werden. (ca. 50mm Objektiv)

    Meine ersten Versuche dem Thema näher zu kommen

    Obwohl ich mich in das Thema eingelesen habe, das beste Buch welches ich diesbezüglich gelesen habe heißt “Nichts Was bleibt von Manuel Kniepe”, kann ich beim Fotografieren nur schwer die seit Jahrzehnten “einprogrammierten” westlichen Werte aus dem Kopf streichen. Ich bin immer versucht das westliche ästhetische Gleichgewicht” herzustellen, aber dieses widerspricht der Philosophie von Wabi Sabi. Es bleibt daher abzuwarten, ob ich “echte” Wabi Sabi Bilder erstelle oder bei mir die westlich angehauchte Bildsprache die Oberhand gewinnt. Für mich ist es ein Experiment. Neue Fotos werde ich nach und nach hier ergänzen.

    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    0 Comments
    Inline Feedbacks
    Zeige alle Kommentare

    nach oben